„Dua di ned obe, ...“ - Festival Holledau | Open Air Empfenbach
16115
post-template-default,single,single-post,postid-16115,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

„Dua di ned obe, …“

„Dua di ned obe, …“

– ein Ratschlag, erwachsen aus bayrischer Lebensklugheit, ist Titel des zweiten Albums von „Lenze und de Buam“. Es liegt also auf der Hand, dass sie ihr neues Album geruhsam eingespielt haben und die Scheibe das Gemütvolle betont. Tatsächlich begegnet sie dem Hörer mit viel Seele, variantenreichem Witz, mit hüpfendem und melancholischem Herzen und sehr viel Leichtigkeit. Und diese Leichtigkeit – mögen andere Songschreiber mehr Tauben, weitere eher Falken oder beizeiten auch Tölpel sein, so gleicht „Lenze“ mehr einem „Schwaiberl“, das sich mit artistischen Wortwindungen und elegantem Harmonienschwung über starre Begrenzungen hinwegsetzt und einschränkenden Verengungen geschickt ausweicht – und mit „de Buam“ gibt er diesen Texten auch noch griffige Refrains und zündende Melodien.

No Comments

Post A Comment

*